Werkzeug

Holzspalter – die Alternative zur Axt

Der Winter ist gerade erst vorbei, und langsam bahnt sich der Frühling seinen Weg. Jetzt ist die Zeit um an den nächsten Winter zu denken.
Wer sein Brennholz nicht im Baumarkt kaufen möchte, der wird um das Spalten des Holzes nicht umhin kommen.
Ein probates Mittel um eine größere Menge Holz zu hacken ist sicherlich die gute alte Axt.
Wer allerdings Wert auf Komfort und Sicherheit legt wird schnell auf den Holzspalter kommen. Wir erläutern hier die verschiedenen Arten von Holzspaltern und versuchen Sie beim Kauf zu unterstützen.
Wir versuchen hier Ihren Neuerwerb zu unterstützen, indem wir die Fragen „elektrisch oder hydraulisch, stehend oder liegend“ usw. beleuchten.

Wofür benötigt man einen Holzspalter?

Ein Holzspalter erleichtert einem die Arbeit. Holz kann ohne Axt in die entsprechenden Stücke zerkleinert werden. Sobald ein Holzblock etwas länger als circa 30-40cm ist, wird das Spalten mit der Axt zur Qual.
Natürlich haben auch Holzspalter eine Längenbeschränkung, aber gerade bei langen Blöcken glänzen sie. Um den Baumstamm auf die benötigte Länge zu kürzen, dass dieser in den Holzspalter passt, verwendet man am besten eine Kettensäge.
Kleinere Äste können mit Hilfe eines Häckslers noch weiter zerkleinert werden und anschließend zum Kompostieren oder Mulchen verwendet werden. Ein weiterer Punkt ist der Sicherheitsaspekt, gerade wer ungeübt ist, für den ist die Axt ein gefährliches Werkzeug.

Arten von Holzspalter

Holzspalter lassen sich in zwei Kategorien unterteilen: Liegend und Stehend. In der jeweiligen Kategorie kann Holzpalter mit elektrischem, hydraulischem angetrieben werden, größere Geräte sind sogar an die Zapfwelle eines Traktors anschließbar.
Prinzipiell kann man sagen, das liegende Holzspalter meist etwas weniger Spaltkraft haben als Stehende. Auch der Platzbedarf ist bei den Liegenden etwas höher, dafür ist der Preis etwas günstiger. Für den Hausgebrauch sind diese Geräte oft ausreichend. Weitere Informationen erhalten Sie unter liegende Holzspalter.
Stehende Holzspalter sind dagegen oft etwas teurer, besitzen aber auch die höhere Leistung. Unter stehende Holzspalter haben wie alle relevanten Informationen zusammen gefasst.

Holzspalter liegend

Liegende Holzspalter sind in der Regel etwas schwächer in der Leistung als Ihre großen Brüder die stehenden Holzspalter. Sie eignen sich am besten für gelegentliche Holzarbeiten.
Typische Käufer sind Kaminbesitzer, die sich einen Wintervorrat an Kaminholz zulegen wollen. Die meisten liegenden Holzspalter können platzsparend verstaut werden, was dem Hausgebrauch natürlich sehr entgegen kommt.
Die typische Spaltkraft dieser Geräte liegen bei circa 4-5 Tonnen.

Kurz zusammengefasst:

  • Am besten geignet für kleinere Holzwarbeiten wie Kaminholz
  • Einfache Bedienung dank Führungsschiene
  • Schneller direkter Auswurf des fertig gespaltenen Holzes auf den Boden
  • 4-5 Tonnen Spaltkraft
  • Einstiegsgeräte ab circa 200€

Worauf beim Kauf eine liegenden Holzspalters achten

Spaltkraft und Spaltlänge sind die offensichtlichen Punkte, ein Spaltdruck von 4 oder mehr Tonnen ist für den Hausgebrauch ausreichend. Auch der maximale Spaltdurchmesser, sprich die Dicke des Stammes ist ein Kriterium auf das man achten sollte. Hier sollten 25cm nicht unterschritten werden.
Fällt die Wahl auf einen elektrischen Spalter, sollte man sicherstellen, dass die Sicherung des Stromanschluss ausreichend groß dimensioniert ist. 2000-3000 Watt sind keine Seltenheit, in der Spitze können manche Geräte teilweise 6000 Watt erreichen.

Holzspalter liegend – Antriebsarten

Da liegende Holzspalter eher für den Heim- oder Semiprofibereich gedacht sind, kann man ruhigen Gewissens zu einem Modell mit elektrischem Antrieb greifen.
Das mehr an Leistung, dass eine Dieselantrieb bieten kann, wird von keinem liegenden Holzspalter ausgereizt.

Sicherheitshinweis:

Der liegende Holzspalter darf nur auf planen und festem Untergrund verwendet werden! Falls Sie einen liegenden Holzspalter auf einem Tisch verwenden, achten Sie auf die entsprechende Stabilität des Tischs.

Holzspalter stehend

Stehende Holzspalter, auch Senkrechtspalter genannt, eignen sich zur Bearbeitung von größeren Holzstämmen.
Typische Käufer eines stehenden Holzspalters sind Forstwirtschaftsbetriebe, größere Ofenbesitzer und Handwerker. Der stehende Holzspalter überzeugt diesen Käuferkreis mit einer erhöhten Spaltkraft von 7 oder mehr Tonnen. Damit lassen sich auch größere Mengen altes Holz zügig zerteilen
Anders als bei den etwas günstigeren, liegenden Holzspaltern wird hier der Holzstamm auf eine Platte gestellt under der Spaltkeil zerteilt das Holz von oben.

Kurz zusammengefasst:

  • Deutlich größere Spaltkraft als liegende Holzspalter
  • 7+ Tonnen Spaltkraft
  • Noch platzsparender als liegende Holzspalter
  • Zeitersparnis bei größere Mengen Holz
  • Holz Stämme von einem Meter oder mehr Länge sind in der Regel kein Problem
  • Einstiegsgeräte ab circa 300€

Worauf beim Kauf achten

Spaltkraft und Spaltlänge sind die offensichtlichen Punkte, ein Spaltdruck von 7 oder mehr Tonnen ist für den professionellen oder semiprofessionellen Einsatz das Minimum. Auch der maximale Spaltdurchmesser, sprich die Dicke des Stammes ist ein Kriterium auf das man achten sollte. Hier gilt ganz klassisch, „Mehr ist besser“.
Fällt die Wahl auf einen elektrischen Spalter, sollte man sicherstellen, dass die Sicherung des Stromanschluss ausreichend groß dimensioniert ist. Die Top Produkte haben eine Leistung von circa 6000 Watt. Um solch eine leistung zu bringen wird oft ein Starkstromanschluss mit 400 Volt vorausgesetzt.

Holzspalter stehend – Antriebsarten

Das mehr an Leistung, dass eine Dieselantrieb bieten kann, wird von den wenigsten stehenden Holzspaltern ausgereizt. Wählen Sie diese Antriebsart wenn Sie Ihren stehenden Holzspalter ortsunabhängig einsetzten möchten.
Achten Sie bei der Wahl des elektrischen Antriebs Ihres stehenden Holzspalter darauf ob Sie einen Starkstromanschluss benötigen.

Sicherheitshinweis:

Der stehende Holzspalter sollte nur auf planen und festem Untergrund verwendet werden! Falls Sie einen stehenden Holzspalter auf einem Tisch verwenden, achten Sie auf die entsprechende Stabilität des Tischs und darauf dass der stehende Holzspalter vollkommen gerade auf dem Tisch steht.

Welcher Holzspalter ist der richtige für mich?

Die richtige Wahl eines Holzspalters hängt eigentlich nur vom Einsatzort und der Größe/Härte des zu verarbeitenden Stammes ab. Wer in einem Wohngebiet sein Holz für den heimischen Kamin spaltet, wird in der Regel zu einem liegenden elektrischem Holzspalter greifen.
Wer jedoch Große Stämme schon im Wald oder etwas außerhalb ohne Stromanschluss zerteilen möchte, für den ist ein stehender Dieselholzspalter das bevorzugte Produkt.

Benzin oder elektrischer Holzspalter?

Der große Vorteil der diesel- oder benzinbetriebenen Spalter ist die Möglichkeit diesen überall unabhängig von einem Stromanschluss einsetzen zu können. Wer im Wald oder auf einem Freizeitgrundstück Holz spalten möchte hat selten einen Stromanschluss. Auch die Spaltkraft der Holzspalter mit Benzin oder Dieselmotoren ist in der regel deutlich höher als bei elektrischen Holzspaltern.
Leider haben diesel- oder benzinbetriebenen Holzspalter auch einige Nachteile. Zum einem sind sie deutlich lauter als ihre elektrischen Kollegen und auch der Preis ist in der Regel höher. Des weiteren produzieren diesel- oder benzinbetriebenen Spalter Abgase, die man eventuell nicht in seinem Vorgarten haben möchte. Aufgrund des Motors sind sie außerdem schwerer und meist auch etwas größer als elektrische Holzspalter.
Elektrische Spalter hingegen sind preisgünstiger, leiser und verursachen keine Abgase. Leider besitzen Sie nicht die Spaltkraft der diesel- oder benzinbetriebenen Spalter.

Fazit:
Wenn ein Stromanschluss verfügbar ist, empfiehlt sich die Verwendung eines elektrischen Holzspalters.

Schreibe einen Kommentar